1. Einleitung

Die Meldungen über Hauterkrankungen bei Versicherten der BGN nehmen im Bereich der Berufskrankheiten seit Jahren eine Spitzenposition ein. Mehr als 90 % der Verdachtsanzeigen auf Vorliegen einer berufsbedingten Hauterkrankung betreffen die Hände. Die Hände sind das wichtigste Werkzeug an vielen Arbeitsplätzen, dementsprechend sind sie häufig zahlreichen Belastungen ausgesetzt.

Im Mittelpunkt dieser Arbeitssicherheitsinformation (ASI) stehen die verschiedenen Belastungen, die in den Unternehmen der BGN typischerweise auftreten und zu Erkrankungen der Haut führen können. Dabei werden sowohl Aspekte des Gesundheitsschutzes als auch der Lebensmittelhygiene berücksichtigt.

Eine gesunde Haut ist Grundvoraussetzung aller Hygienemaßnahmen. Es gilt, sowohl die Keimbelastung des Produktes als auch die Gesundheit der Haut der Beschäftigten zu betrachten. Maßnahmen zur Verbesserung der Hygiene und des Hautschutzes – von der Produktion bis zum Verkauf von Lebensmitteln – sind immer unter diesen beiden Gesichtspunkten zu bewerten.