13. Flüssiggasanlagen mit Versorgung aus stationären Behältern

Stationäre Flüssiggasbehälter werden oberirdisch (Abb. 47) bzw. halboberirdisch aufgestellt oder erdgedeckt eingelagert. Zur sicheren Benutzung sind Schutzmaßnahmen zwingend erforderlich. Bei ober- und halboberirdisch aufgestellten Flüssiggasbehältern im Freien sind dies z.B.:

Brand- und Explosionsschutz: Während des Befüllvorganges des Behälters tritt Gas aus. Daher sind in den explosionsgefährdeten Bereichen („Zonen“) Zündquellen während des Befüllvorganges verboten, z.B. durch entsprechende Kontrolle des Arbeitsumfeldes. Der explosionsgefährdete Bereich kann durch bauliche Maßnahmen an maximal zwei Seiten eingeschränkt werden, z.B. öffnungslose, mind. einseitig verputzte Wände oder andere, schwadenhemmende Abtrennungen aus nicht brennbaren Baustoffen.

Bei ober- und halboberirdisch aufgestellten Flüssiggasbehältern im Freien betragen die explosionsgefährdeten Bereiche in der Regel 1 m um das Füllventil des Behälters mit einem kegelförmigen Raum bis zum Boden, am Boden Radius r = 3 m (Abb. 47). Dies aber nur unter der Voraussetzung, dass der Behälter ein Fassungsvermögen < 3 t besitzt, die Entnahme aus der Gasphase erfolgt und der Behälter nur wenige Male pro Jahr befüllt wird.

Zone 2 bedeutet: Es handelt sich um einen Bereich, in dem bei Normalbetrieb eine gefährliche explosionsfähige Atmosphäre als Gemisch aus Luft und brennbaren Gasen (wie Flüssiggas) normalerweise nicht oder aber nur kurzzeitig auftritt.

Oberirdischer Flüssiggasbehälter mit Zone 2: 1 m um das Füllventil und kegelförmig bis zum Boden, am Boden r = 3 m
Abb. 47: Oberirdischer Flüssiggasbehälter mit Zone 2: 1 m um das Füllventil und kegelförmig bis zum Boden, am Boden r = 3 m

Weiterführende Anforderungen, z.B. zum Einsatz von erdgedeckten Flüssiggasbehältern oder der Aufstellung von Behältern in Räumen, sind den einschlägigen Regelungen zu entnehmen.
Anhang 11 zeigt eine beispielhafte Flüssiggasanlage mit erforderlichen Sicherheitseinrichtungen.

In den Regelwerken werden stationäre Flüssiggasbehälter als Druckgeräte oder auch als Druckbehälter bezeichnet.

Autor: Hartmann
2015-2-25