Unfallschwerpunkt Flaschenwechsel

Fluessiggasflasche mit Handrad

Immer wieder kommt es zu Bränden und Unfällen mit Flüssiggas. Häufige Folge sind schwere Brandverletzungen. Unfallschwerpunkt ist das Wechseln von Flüssiggasflaschen.

Die Hauptunfallursache: Nach dem Flaschenwechsel ist die Verbindung zwischen Druckregelgerät und Flaschenventil nicht dicht. Das passiert bei der 5- bzw. 11-kg-Flasche immer wieder. Und zwar, wenn die Flügelmutter des Kleinflaschenreglers mit zu geringer Handkraft, also zu locker, angedreht wird. Dann strömt an dieser undichten Stelle Gas aus.

Bei Undichtigkeit und Gasgeruch immer als Erstes das Flaschenventil zudrehen – am Handrad oben an der Flasche. Drehrichtung ist RECHTS.

Wichtige Informationen zum sachgemäßen und sicheren Wechsel von Flüssiggasflaschen enthält die
Betriebsanweisung "Wechsel von Flüssiggasflaschen" Word-Symbol. Es gibt auch eine Fassung in rumänischer Sprache Word-Symbol

Wichtige Voraussetzung für einen sicheren Flaschenwechsel ist die Unterweisung aller Beschäftigen, die Flüssiggasflaschen austauschen müssen.

 

GUT ZU WISSEN
Der Hauptgrund für Flüssiggasunfälle ist die fehlende Fachkenntnis beim Umgang mit Flüssiggasanlagen. Wer sich aber nicht richtig auskennt, macht Fehler. Flüssiggas verzeiht keinen Fehler.

Ein einziger Fehler, durch den eine undichte Stelle entsteht, reicht: Strömt an dieser Leckage das Brenngas unbemerkt aus, sammelt es sich am tiefsten Punkt in der unmittelbaren Umgebung an. Augenblicklich entsteht eine gefährliche explosionsfähige Atmosphäre. Die nächste Zündquelle wird sie zünden. Das kann z. B. eine brennende Zigarette sein. Oder es sind vielleicht winzige Funken beim Ein- und Ausschalten von Elektrogeräten.