Corona-Maßnahmen: Beispiele guter Praxis aus der Getränkeindustrie

Maßnahmen bei der Organisation

  • Handlungsanleitung zum Tragen von Mund-Nasen-Schutzmasken
  • Schulung zur Coronavirusinfektion
  • Sammelbehälter für Schutzmasken
  • Vereinzelung der Pausenplätze, keine Anlieferung von Kleinbrot und Wurstwaren
  • Im Verladebereich wurde die Überlappungszeit der Schichten auseinandergezogen, aufgehoben
Krumbach, Kißlegg
 
 
  • Anbringen von Hinweisschildern bezüglich Abstandhalten und dem Tragen von Mund-Nasen-Schutz
  • Anbringen von (Boden-)Markierungen zum Absperren/ Einhalten des Mindestabstands
  • Bereitstellen von Desinfektionsmitteln
  • Aufstellen von Plexiglaswänden in mehrfach besetzten Büros
Sternquell, Plauen
 
  • Mitarbeiterinformationen über schwarze Bretter
  • Ausrüstung mit Desinfektionsspender auf Fluren, allen WC- Anlagen
  • Nutzung Umkleideräume ist untersagt, Mitarbeiter/innen kommen in Arbeitskleidung zur Arbeit
  • Reduzierung interner Botengänge durch den Einsatz von datensicheren Dokumentationsbehältnissen
  • Reinigung aller allgemeiner Kontaktflächen 2 x arbeitstäglich
  • Kantinennutzung nur durch Veltins- Mitarbeiter/innen, zeitlich versetzte Ausgabezeiten für MA Verwaltung und Technik, Essensausgabe Mittagstisch nur zur Mitnahme
  • Einbahn- Regelung (kein Begegnungsverkehr)
Veltins, Meschede
 
  • Wo sinnvoll und technisch möglich, werden einzelne Arbeitsplätze in Home-Office-Plätze umgewandelt
  • Regelungen für Urlaubsreisen: 1. Mitteilung an die Personalabteilung (Kontaktdaten siehe unten) vor Reiseantritt über
    - den Zeitraum der Reise,
    - das Reiseziel (Land, Region, z.B. Italien, Südtirol, Stadt),
    - Ihre Kontaktdaten im Urlaub (Telefonnummer),
    Somit kann reagiert werden, wenn in der Urlaubsregion ein Covid-19-Ausbruch stattfinden sollte.
Vilsa, Bad Pyrmonter
 
  • Der Umgang mit betriebsfremden Personen wurde auf ein Minimum reduziert, sodass beispielsweise das interne Audit verschoben, ein weiteres Audit bereits per Telefon durchgeführt wurde. Für den Erhalt des Unternehmens notwendige Aktivitäten, wie die Abholung von Trebern und Vollgut, oder die Lieferung von Leergut und Rohstoffen, wurden so umgestaltet, dass ein sicherer Austausch möglich ist. Es wird auf eine universelle Einhaltung des Sicherheitsabstands von 1,5 m im gesamten Unternehmen geachtet.
  • Bekanntlich besteht für Personen mit hohem Lebensalter sowie für Personen, deren Immunsystem aufgrund von Vorerkrankungen möglicherweise geschwächt ist, bei Infektionen mit dem Corona Virus ein besonders hohes Risiko eines schwerwiegenden Verlaufs dieser Krankheit. Die Geschäftsführung hat daher entschieden, solchen risikobehafteten Mitarbeitern - z. B. Personen mit Diabetes oder chronischen Atemwegserkrankungen, ehemaligen Krebs- oder Herzinfarktpatienten etc. die Möglichkeit zu bieten, nach vorheriger Rücksprache mit dem Vorgesetzten zum eigenen Schutz während des Lockdowns auch dann zuhause zu bleiben, wenn für den Mitarbeiter eigentlich keine Kurzarbeit angeordnet ist.
Hofbräuhaus Wolters, Braunschweig
 

Zurück zur Übersicht